Profesor Johann Teamforde – creator of the idea of the smart car / car for the city

The smart story

It is a radical idea that starts to mature in the heads of the Mercedes-Benz developers in the early 1970s: as they see it, the “car of the future” must question all existing preconceptions of cars and put them to test. Sketches dating back to 1972 show a new, seminal approach. The concept for an ultra-compact car with a length of two and a half metres is subsequently developed 
by Mercedes-Benz. Johann Tomforde, studio engineer at Mercedes-Benz and development coordinator for the field of “future traffic systems”, is responsible for the project.

Der Kopf hinter dem smart: Johann Tomforde, hier während der Europaerprobung im August 1997. The brains behind the smart: Johann Tomforde, shown here during trial driving in Europe in August 1997.

Although the idea is impressive, technical realisation is not possible at this time due to an inability to meet the company’s strict safety standards.

However, nine years later the Mercedes-Benz developers succeed in developing groundbreaking ideas for safety features that only need a small amount of space in a car. First designs using a “sandwich” principle with a raised vehicle floor are tested. But the technical realisation is still not possible on account of the strict Mercedes-Benz safety standards.

In 1991 Mercedes-Benz Design starts the next attempt. The Eco Sprinter and Eco Speedster show cars are developed in cooperation between the Design Concept department in Sindelfingen and the Mercedes-Benz Advanced Design Center in Irvine, California. When Johann Tomforde presents them to the Mercedes-Benz boards in 1993 the enthusiastic response leads to concrete plans for a new kind of vehicle and a new segment: the micro compact car.

The concept, package and safety concept – later to become characteristic features of the smart fortwo – are already clearly apparent in the first studies. Even then the safety concept was brilliantly simple: like a nut, the soft interior is protected from harm by a rigid shell.

Joint venture with Swatch


In 1989 Nicolas G. Hayek, the inventor of the Swatch watch, announced plans to launch a small city car on the market. The car of the future should appeal to people as a statement rather than a status symbol.

Hayek then sought an experienced partner for the quick and successful realisation of the project. The combination of Mercedes-Benz’s vast experience in building cars coupled with Swatch’s creative powers brought together two ideal partners for this project. The cooperation results in a unique vehicle concept and a new automobile brand: smart.

Shortly after initial negotiations between Mercedes-Benz and Nicolas Hayek, Micro Compact Car AG is founded. The company headquarters are in Biel, Switzerland. In the search for a production site more than 70 locations worldwide are evaluated. In 1994 Hambach in France is chosen. The first pan-European car brand is born: the company headquarters are in Switzerland, the development centre in Germany, and the car is produced in France. The car is set to conquer the cities of Europe!

Debüt in der erstaunlichsten Stadt des Universums: Dieses Show-Car wird 1996 in Paris gezeigt und nimmt bereits die zweifarbige Gestaltung der späteren smart Serie vorweg. Debut in the most amazing city in the world: This show car exhibited in Paris in 1996 already heralded the two-tone design for the later smart series.

German 

smart Geschichte

Die Idee ist radikal, die zu Beginn der 1970er-Jahre in den Köpfen der Entwickler von Mercedes-Benz reift: Das „Auto der Zukunft“, so ihre Überlegungen, muss alle bestehenden Vorstellungen von Automobilen hinterfragen und auf den Prüfstand stellen. Bereits die ersten Skizzen aus dem Jahr 1972 weisen einen neuen, zukunftsträchtigen Weg. Danach entsteht bei Mercedes-Benz das Konzept eines superkompakten Automobils mit zweieinhalb Meter Länge. Die Verantwortung für das Vorhaben trägt Johann Tomforde, damals bei Mercedes-Benz Studio-Ingenieur und Typenbegleiter für das Gebiet „Zukünftige Verkehrssysteme“.

Die Idee ist zwar beeindruckend, doch es stellt sich heraus, dass zur damaligen Zeit die technische Umsetzung noch an den strengen hausinternen Sicherheits-anforderungen scheitert.

Neun Jahre später gelingt es den Mercedes-Benz Entwicklern aber, wegweisende Gedanken für Sicherheitseinrichtungen zu entwickeln, die wenig Platz in einem Auto brauchen. Erste Konstruktionen des Sandwichprinzips, also eines erhöhten Fahrzeugbodens, werden erprobt. Doch noch immer scheitert die technische Umsetzung an den strengen Sicherheitsanforderungen von Mercedes-Benz.

1991 startet Mercedes-Benz Design den nächsten Anlauf. In Zusammenarbeit der Bereiche Designkonzeption in Sindelfingen und dem Mercedes-Benz Advanced Design Center in Irvine in Kalifornien entstehen die Showcars Eco Sprinter und Eco Speedster. Als Johann Tomforde sie den Mercedes-Benz Vorständen 1993 präsentiert, führt die Begeisterung der Vorstände zur konkreten Planung eines neuartigen Fahrzeugs und eines neuen Segments: dem Micro Compact Car.

Asphaltband bis zum Horizont: Flotte von smart city coupés 1998 bei der Fahrerprobung in Amerika. Asphalt strip as far as the horizon: Fleet of smart city coupes in 1998 during test drives in the USA.

Konzept, Package und Sicherheitskonzept, die später für den smart fortwo charakteristisch sein werden, zeichnen sich bei den ersten Studien deutlich ab. Das Sicherheitskonzept ist damals bereits so einfach wie genial: Wie bei einer Nuss sorgt eine feste Schale für die Sicherheit des weichen Kerns.

Joint Venture mit Swatch

1989 hatte Nicolas G. Hayek, der Erfinder der Swatch Uhr, bekannt gegeben, dass er ein kleines Stadtauto auf den Markt bringen wollte. Nicht als Status, sondern als Statement sollte das Auto der Zukunft die Menschen begeistern.

Für die schnelle und erfolgreiche Umsetzung geht Hayek schließlich auf die 
Suche nach einem erfahrenen Partner. In der Kombination aus hundertjähriger Erfahrung im Automobilbau bei Mercedes-Benz und der kreativen Kraft von Swatch scheinen sich zwei ideale Partner für ein Projekt gefunden zu haben. Die Zusammenarbeit führt zu einem einzigartigen Fahrzeugkonzept und zu einer neuen Automobilmarke: smart.

Aus den ersten Verhandlungen zwischen Mercedes-Benz und Nicolas Hayek 
entsteht nach kurzer Zeit die Micro Compact Car AG mit Sitz im schweizerischen Biel. Auf der Suche nach einem Produktionsstandort stehen über 70 Standorte weltweit zur Wahl. 1994 erhält der Standort Hambach in Frankreich den Zuschlag. Die erste paneuropäische Automarke ist geboren – der Unternehmenssitz liegt 
in der Schweiz, das Entwicklungszentrum in Deutschland, die Produktion in Frankreich – das Auto soll die Metropolen in Europa erobern.

Weltpremiere 1997 auf der IAA in Frankfurt

Nach dem Start der Entwicklung 1994 feiert das smart city coupé (später in smart fortwo umbenannt) 1997 seine Weltpremiere auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt (IAA). Die Produktion beginnt im Juli 1998 in dem neuen Werk im französischen Hambach. Der Verkauf startet im folgenden Oktober in neun europäischen Ländern (Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Schweiz und Spanien). Im selben Jahr wird smart eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Daimler-Benz AG (heute Daimler AG).

3 Comments

Dodaj komentarz

Twój adres email nie zostanie opublikowany. Pola, których wypełnienie jest wymagane, są oznaczone symbolem *